Projekt Paläolithikum im Rheinland – Sammler als ehrenamtliche Stützen der Archäologie

Am 5. Oktober findet der nächste Bestimmungstag im Neanderthal Museum statt. An diesem Tag habt ihr die Möglichkeit eure steinzeitlichen Funde von Forschern bestimmen zu lassen. Um jetzt schon einen kleinen Einblick zu bekommen, berichten wir euch vom aktuellen Projekt Paläolithikum im Rheinland, bei dem mehrere Tausend Funde eines Privatsammlers überprüft werden.

Das Projekt ist in der zweiten Phase: Überprüfung der Funde vor Ort, derzeit im Magazin des Rheinischen Landesmuseums Bonn (RLMB).
Um zu Beginn erst einmal die Vorgehensweise am Material selbst zu testen, bot sich eine kürzlich vom RLMB erworbene und noch nicht inventarisierte Privatsammlung an, die außer sehr vielen jüngeren Funden auch einige paläolithische Fundstellen enthält.

Eine der mit Steinartefakten prall gefüllten Fundkisten im Magazin des RLMB.

Ein kleiner Schock war allerdings der Umfang: es handelt sich um etwa 50.000 Funde, die in Kistenstapeln auf insgesamt vier Europaletten im Magazin abgelegt waren. All diese Funde hat der Sammler in etwa 40 Jahren kontinuierlicher Tätigkeit zusammengetragen, fein säuberlich beschriftet und nach Fundorten dokumentiert. Diese außergewöhnliche Sammlung ist der Anlass, hier einmal kurz die Bedeutung der Privatsammler für die prähistorische Archäologie hervorzuheben.

Einer der vielen heute noch ehrenamtlich tätigen Sammler bei seiner liebsten Beschäftigung.
© M.Baales/LWL

Nicht erst seit den Indiana Jones-Filmen ist für viele von uns die Archäologie eine Beschäftigung von wenigen hochspezialisierten und manchmal etwas weltfremden Wissenschaftlern, die zumeist im Auftrag staatlicher Organisationen an exotischen Fundorten auf der ganzen Welt auf ‚Schatzsuche‘ sind, auch wenn es sich nicht zwangsläufig immer um materiell wertvolle Schätze handelt.

Dabei tritt völlig in den Hintergrund, dass die europäische Geschichte der Archäologie vor der eigenen Haustür mit dem Sammeln von Kuriositäten überhaupt erst begonnen hat.
Es war nämlich ein französischer Zollbeamter, Jacques Boucher de Crèvecœr de Perthes, der in seiner offenbar reichlich bemessenen Freizeit um 1830 merkwürdig geformte Steine in den Schottern der Somme im nordfranzösischen Abbéville aufsammelte und vermutete, dass es sich wohl um vor langer Zeit vom Menschen bearbeitete Steinwerkzeuge handeln müsse. Als zusammen mit diesen Steinen auch noch Knochen von „vorsintflutlichen“ ausgestorbenen Tieren gefunden wurden, wurde ganz allmählich offenbar, vor wie langer Zeit das geschehen sein musste. So wurde ein sammelnder Zollbeamter zum Begründer der prähistorischen Archäologie.

Jacques Boucher de Crèvecœr de Perthes (1788-1868), Zolldirektor, Sammler und ‚Vater‘ der prähistorischen Archäologie.
© Wikipedia

Heutzutage hat sich die prähistorische Archäologie professionalisiert und ist als Studienfach an gar nicht so wenigen Universitäten zu erlernen. Aber immer noch, von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, gehen Amateure (auf Deutsch: Liebhaber) mit aufmerksamem Blick auf den Boden über die Felder vor ihrer Haustür und machen täglich kleinere oder größere Funde, ganz so wie Boucher de Perthes vor nun fast 200 Jahren. Das Sammeln von Steinwerkzeugen von der Oberfläche ist generell erlaubt und wenn die Funde der Bodendenkmalpflege gemeldet werden, verbleiben sie auch meist im Besitz der Sammler.

Ein Faustkeil aus den Schottern der Somme mit eigenhändiger Beschriftung von de Perthes, den er an Edouard Lartet verschenkte.
© Wikipedia

Für die staatliche Bodendenkmalpflege sind diese Aktivitäten von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Zwar unternimmt sie selbst auch immer wieder Feldbegehungen zur Begutachtung von Flächen, die von Baumaßnahmen und potentieller Zerstörung bedroht sind, kann das aber in der Regel nur ein- oder maximal zweimal tun, bevor sie eine Entscheidung für immer treffen muss. Sammlungen von Amateuren, die in der Regel über viele Jahre immer wieder das gleiche Feld begangen haben, sind da allein aufgrund ihres Umfangs erheblich aussagekräftiger als die kleinen Serien, die die professionelle Bodendenkmalpflege bei einer oder zwei Begehungen eines Feldes finden kann. Die privaten Sammlungen können also wertvolle Hinweise liefern, in welchem Umfang wo mit welchen Funden zu rechnen ist – und das ganz umsonst. Voraussetzung ist eine minimale Dokumentation der Funde, die insbesondere den genauen Fundort und heutzutage im optimalen Fall die GPS-Koordinaten des einzelnen Funds umfassen sollte.

Daniel Schyle

Kleine sächsische Klimageschichte in 3 Akten

Es ist wieder Zeit für den #ArchaeoSwap, jenen Tauschtag, an dem archäologische Museen in ganz Deutschland ihre Social-Media-Kanäle swappen – also tauschen – und so auf ein ganz anderes Publikum treffen als sonst. In diesem Jahr wurde hinter den Kulissen für eine thematische Begrenzung gestimmt: es soll um den Klimawandel gehen. Was haben archäologische Museen zum Thema Klimawandel bzw. Klimakrise beizutragen? Eine ganze Menge wie wir im folgenden Drama zeigen wollen. Heute bespielen wir, das staatliche Museum für Archäologie in Chemnitz – kurz: smac – die Kanäle des Neandertal Museum in Mettmann. Vorbereitet haben wir ein ganz klassisches dreiteiliges Drama, das sich durch die drei Etagen unserer Dauerausstellung arbeitet, mit einer ebenso klassischen Katastrophe am Ende.


ERSTER AKT: EXPOSITION (DIE VORAUSSETZUNGEN)

Unsere kleine sächsische Klimageschichte beginnt 1844 mit einem Mann, den es friert. Es ist Bernhard von Cotta, ein Geologe der sich mit zwei Kollegen auf die Suche nach Beweisen macht, dass Teile des heutigen Sachsens einst von riesigen Gletschermassen bedeckt gewesen sind. Diese Idee hatte sich seit Beginn des Jahrhunderts langsam in der Geologie verfestigt und 1844 wurden die Männer bei Wurzen fündig. Rillen und Ritzungen an Felsen identifizierten sie als Gletscherschliffe, also Zeugnisse für die Bewegung der Eismassen auf Gestein. Alles begraben unter Eis? Cotta notiert: „Sollten die nordischen Gletscher wirklich von den Skandinavischen Bergen bis an die Wurzner Hügel gereicht haben? Mich friert bei dem Gedanken!“


Es brauchte noch drei weitere Jahrzehnte, bis der Gedanke von einer Zeit weit über die eigene Vorstellungskraft und die biblische Schöpfungsgeschichte hinaus in den Köpfen einen Platz fand.

Als das Mammut noch in Sachsen lebte. Im Vordergrund links ein Backenzahn aus dem Fundgebiet Markkleeberg | © smac, LfA

Zeitsprung. Es ist 350.000 Jahre vor heute. Die Gletscherzungen der riesigen nordeuropäischen Eismasse reichen bis in die heutigen Gegenden von Pirna, Chemnitz und Zwickau. Südlich des Eises breitet sich eine nahezu baumlose, als Mammutsteppe bezeichnete, Landschaft mit Gräsern und Kräutern aus. Mammuts, Bisons, Rentiere, Wollnashörner und eine Vielzahl von Kleinsäugern bevölkern den Lebensraum während dieser Kaltzeit, die Elsterkaltzeit genannt wird. Ihr werden zwei weitere Kaltzeiten folgen, deren Eisrandlagen sich schrittweise nach Norden verschieben. Während der Saalekaltzeit vor etwa 250.000 Jahren reichen sie nur noch bis zur Linie Bautzen-Dresden-Grimma und während der Weichselkaltzeit vor ca. 115.000 Jahren wird die Grenze des heutigen Sachsens bereits knapp verfehlt, die letzten Ausläufer liegen nördlich von Cottbus.

Klimaforschung im smac. Eisbohrkerne geben Aufschluss über den Verlauf großerer Klimaanderungen der letzten 600.000 bis 800.000 Jahre. | © smac, LfA

In einem sehr weiten Rahmen betrachtet, befinden wir uns aktuell also in einer Warmzeit, die mit dem Rückzug der letzten Eismassen vor 12.000 Jahren begann und bis heute anhält.¹ In diesem weiten Rahmen muss auch die Geschichte der Menschheit betrachtet werden, denn die Gattung Homo gibt es seit 2 Millionen Jahren, wir sind so gesehen Kinder der Eiszeit, wenngleich wir erst nach dem Ende der Kaltzeiten unseren Siegeszug antraten. Seitdem hat sich das Ökosystem zu der Form entwickelt, die wir heute vor der Haustür haben. Aus der Steppe wurde Wald. Die in großen Herden umherwandernden Pflanzenfresser wie Rentier oder Pferd, welche die Lebensgrundlage der eiszeitlichen Menschen darstellten, verschwinden. In weiten Teilen des heutigen Sachsens verändern sich so Klima und Lebensraum für Tier und Mensch erheblich. Was bedeutet das? Und woher wissen wir das so genau?

Klimakurve und Einfluss des Menschen| © smac, LfA

In einem Zeitalter häufiger und extremer Klimaschwankungen muss der Neandertaler flexibel sein. Je nach Klimagunst oder –ungunst besiedelte er bestimmte Gebiete oder zog sich wieder zurück. Vor allem im Norden Sachsens finden sich seine Spuren. Als es mit dem Ende der Weichselkaltzeit zu einer dauerhaften Klimaerwärmung der nördlichen Hemisphäre kommt, verändert sich auch die Umwelt entscheidend. Die Lebenswelt der Menschen ist nun dicht bewaldet, eine Sicht über weite Entfernungen gibt es nicht mehr. Die Kommunikation untereinander, das rechtzeitig Erkennen von Feinden, veränderte Jagdvoraussetzungen ein angepasster Speiseplan sind die Folgen.

Ganz konkret lassen sich neue Werkzeuge zur Bearbeitung von Bäumen wie Steinbeile oder Äxte in den Fundgebieten nachweisen. Besonders um Rochlitz, im Gebiet der Mulde zwischen Wurzen und Trebsen, entlang der Elbe sowie gehäuft in der nördlichen Oberlausitz sind Siedlungsspuren zu finden. Die zur Jagd in der offenen Tundra geeignete Speerschleuder wurde am Ende der Eiszeit nach und nach von Pfeil und Bogen ersetzt, denn auf dem Speiseplan steht nun Standwild wie Hirsch, Reh oder Elch.

Modell des altsteinzeitlichen Siedlungs-/Werkplatzes von Markkleeberg | © smac, LfA

Es ist 280.000 Jahre vor heute: an einem Flussufer im heutige Markleeberg (Lkr. Leipzig) leben über einen längeren Zeitraum kleine Gruppen von altsteinzeitlichen Sammlern und Jägern, vielleicht eine frühe Form des Neandertalers. Die zweite Kaltzeit (Saalekaltzeit) bricht langsam an. Von ihrem Alltagsleben haben sich nur Steinartefakte erhalten, Steinwerkzeuge und der Abfall der Herstellungsprozesse zeugen von geschickten Vorfahren.


ZWEITER AKT: ENTWICKLUNG

Die Zeit des Umbruchs von der Jäger- und Sammlerwirtschaft mit mobiler Lebensweise hin zu Getreideanbau und Tierhaltung und der Entstehung erster Siedlungen nennen wir „Neolithisierung“. Dieser tiefgreifende Wandel der Lebensweise der Menschen kommt als Ideengut aus der Region des Fruchtbaren Halbmondes über einen langen Zeitraum nach Mitteleuropa. In Sachsen erreichten um 5500 v.Chr. die ersten Siedler zunächst das Dresdner Elbtal. Wir nehmen an, dass es ein friedliches Nebeneinander von Neuankömmlingen und einheimischer Bevölkerung war. Durch Pollenproben aus ergrabenen Brunnen dieser Zeit kann man den Beginn der Landwirtschaft für diesen Zeitraum nachweisen. Den Lebensraum der Menschen müssen wir uns als einen „Flickenteppich aus Siedlungen, landwirtschaftlich genutzten Garten und kleinen Feldern am Rande von dicht bewaldeten Auen oder auch inmitten der weit verbreiteten Eichenmischwälder vorstellen“.²

Modell einer Siedlungslandschaft zur Zeit der Stichbandkeramik um 4700 v. Chr. in Dresden-Nickern. | © smac, LfA

Die ersten wirklich sesshaften Bewohner Sachsens leben in aus heutiger Sicht unverhältnismäßig großen Häusern, die an sich bereits ein Statement sind. Sie stehen dafür, dass sich der Mensch erstmals nicht der Natur unterwarf, sondern diese nachhaltig gestaltete und beeinflusste. Für die Felder und Siedlungen wurden Wälder gerodet. Aus archäologischen Grabungen wissen wir, dass die 6 Meter breiten und zwischen 25 und 50 Meter langen (!) Häuser deutlich mehr Holz verbaut wurde, als statisch gesehen notwendig gewesen wäre. Die vermutlich dreigeteilten Gebäude verfügten über Eingangs- bzw. Lagerbereich, gedämmtem Wohnbereich und einem luftigeren, kühleren Bereich im hinteren Teil.

Modell eines massiven Langhauses. | © smac, LfA

In der Mitte des 5. Jahrtausends v. Chr. wandeln sich die Siedlungen, die Häuser werden kleiner, genaue Grundrisse sind schwerer nachzuweisen, da da die Spuren weitaus unscheinbarer sind. Der Platz wird nun für Äcker und Weideflächen gebraucht. Die zyklische Verlagerung der Flächen und eine mobilere Lebensweise brauchen deutlich mehr Raum, der Eingriff in die Natur wird größer.

Mit dem Beginn des dritten Jahrtausends v. Chr. fasst eine neue Ideenwelt Fuß, die wir Becherkulturen beschreiben können. Vor allem archäologische Funde aus Gräbern dieser Zeit geben uns einen Einblick in die Lebenswelt. Es finden sich nun Waffen in den Gräbern, die Toten weisen Wunden auf. Gibt es kriegerische Auseinandersetzungen? Becher und zum Teil nachweisbare Alkoholrückstände an ihnen weisen auf rituelle Trinkhandlungen hin. Metallschmuck und Dolche und Beile aus Kupfer zeugen vom Abbau von Erz und den Kenntnissen der Verarbeitung. Pflugbau lässt sich nachweisen. Der Mensch wird effektiver und nutzt Rinder als Zugtiere. Insgesamt scheint die Lebenswelt komplexer zu werden. Um 3500 v.Chr. wird außerdem eine drastische Klimaverschlechterung angenommen, die als „vorbronzezeitliche Abkühlung“ technische, wirtschaftliche und soziale Veränderung zusätzlich beschleunigt haben könnte.

Bronzetasse Königswartha | © smac, LfA

Die Bronzezeit ab 2300 v.Chr. steht ihrem Namen nach für die Umwelt gesehen ganz im Zeichen des sich entwickelnden Bergbaus. Für Sachsen wird eine Nutzung des Zinnvorkommens im Erzgebirge ab der jüngeren Bronzezeit vermutet, darauf weisen Funde mit bronzezeitlicher Keramik im Bereich einer Zinnseife bei Johanngeorgenstadt. Nach langer Suche konnte jüngst erstmals auch frühbronzezeitlicher Kupferbergbau im Erzgebirge nachgewiesen werden. Aus einem glockenbecherzeitlichen Grab (um 2300 v.Chr.) eines Tagebauschmieds südlich von Leipzig sind neben Schleif- und Ambossteinen auch die ältesten Goldfunde, drei winzige Scheiben aus feinem Goldblech, erhalten.


Der Siegeszug des neuen Werkstoffes ist vorprogrammiert: Er lässt sich nahezu beliebig zu Waffen und Werkzeugen formen, seine Optik ist im Vergleich zu Stein wesentlich hochwertiger und noch viel wichtiger: Metall ist ein ideales Wertaufbewahrungsmittel. Seine Gewinnung und Verarbeitung jedoch geht mit einer erheblichen Belastung der Natur einher.


DRITTER AKT: KATASTROPHE

Unsere kleine Klimageschichte hat sich inzwischen am Menschen und seinen immer größer werdenden Eingriffen und Forderungen in/an die Natur hochgeschaukelt. Wir befinden uns nun kurz vor dem Höhepunkt dieses Dramas und lassen notgedrungen Aspekte im Flug der Zeit an uns vorbeirauschen.

Wir springen in die Zeit des „Großen Landesausbaus“ in die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts. Bisher ist Sachsen in einem breiten Streifen des Erzgebirges, Erzgebirgsvorlandes, Vogtlandes und Lausitzer Berglandes nahezu unbesiedelt. Keinerlei Spuren menschlicher Besiedlung von der Steinzeit bis ins hohe Mittelalter in einem Gebiet, das in der folgenden Zeit die Geschichte des heutigen Sachsens erheblich prägen wird. Noch im 13. Jahrhundert wird das Land bis in die Kammlagen aufgesiedelt. Grundlage dafür ist wohl auch das hochmittelalterliche Klimaoptimum, das die Bevölkerung wachsen lässt und Landwirtschaft im eher unwirtlichen Erzgebirge erst ermöglicht. Ab 1168 werden bei Freiberg reiche Silbererze entdeckt. Die kurz darauf gegründete Stadt wächst schneller als jede andere in Sachsen. Doch der Bergbau macht nicht an einem Ort halt. Auf dem Treppenhauer in der Nähe von Frankenberg entsteht eine weitere Bergstadt, die keine zwei Jahrhunderte existiert und nach Erschöpfung der Silbergruben wieder verlassen wird.


Ganz anders lief die Entwicklung Dippoldiswaldes. Niemand wusste davon, dass das beschauliche Erzgebirgsstädtchen einstmals ein Zentrum des Silberbergbaus war, bis 2008 in einem Keller der Boden einbrach und nach und nach ein verzweigtes Gangsystem entdeckt wurde, das Bergleute im 13. Jahrhundert angelegt hatten. Die Untersuchungen dort dauern an und bringen immer wieder neue Erkenntnisse zur frühen Bergbautechnik zutage.


Wir springen zu einem weiteren Mann. 1556 erscheint das Buch XII libri de rei metallica von Georgius Agricola (in späterer deutscher Übersetzung: Zwölf Bücher vom Berg- und Hüttenwesen). Das Werk mit seinen 292 detailgetreuen Holzschnitten wird für zwei Jahrhunderte die Fibel der Bergbauwissenschaft sein. Sachsen hatte sich seit der Entdeckung ergiebiger Silbererzadern 1470 in Schneeberg zum wichtigsten Bergbauterritorium in deutschen Landen entwickelt. Das „Zweite Berggeschrey“ bringt Reichtum einerseits (und auch nicht für alle) und eine tiefgreifende Veränderung der Umwelt andererseits. Agricola selbst geht ausführlich darauf ein. Die „Tadler“ des Bergbaus, so nennt er jene, die den Bergbau als gefährlichen und unwürdigen Eingriff in die Natur verurteilen, erheben schwere Vorwürfe:

Holzschnitt aus dem dritten Buch vom Berg- und Hüttenwesen, S. 58 (Agricola)

“Durch das Schürfen nach Erz werden die Felder verwüstet, […] Wälder und Haine werden umgehauen, denn man bedarf zahlloser Hölzer für die Gebäude und das Gezeug sowie um die Erze zu schmelzen. Durch das Niederlegen der Wälder und Haine aber werden die Vögel und andren Tiere ausgerottet, von denen sehr viele den Menschen als feine und angenehme Speise dienen. Die Erze werden gewaschen; durch dieses Waschen aber werden, weil es die Bäche und Flüsse vergiftet, die Fische entweder aus ihnen vertrieben oder getötet. Da also die Einwohner der betreffenden Landschaften infolge der Verwüstung der Felder, Wälder, Haine, Bäche und Flüsse in große Verlegenheit kommen, wie sie die Dinge, die sie zum Leben brauchen sich verschaffen sollen, […] so ist vor aller Augen klar, daß bei dem Schürfen mehr Schaden entsteht, als in den Erzen, die durch den Bergbau gewonnen werden, Nutzen liegt.” (ebd. Erstes Buch, Seite 6)


„Vor aller Augen klar“ und doch ohne Lösung, denn die präsentiert Agricola schlicht nicht. Die Beeinflussung der Natur mag auf einen Bereich Sachsens beschränkt sein, doch sie ist über- und untertage zum Teil bis heute vorhanden. Angriffsflächen für Erosion durch Wasser und Wind und Eingriffe in das Ökosystem haben dem einst florierenden Bergbaugebiet nachhaltig geschadet.

Modell eines Braunkohlebaus 1:250 | © smac, LfA

Das Zeitalter der Industrialisierung schließlich, hat den Menschen in Sachsen und weit darüber hinaus zu ungeahntem Wohlstand und Macht verholfen. Kohle, Elektrizität, Maschinenbau, Automatisierung. Der Rest ist Geschichte und wir alle kennen diese Geschichte und ihre Auswirkungen auf die Umwelt ziemlich gut, sie ist hervorragend dokumentiert, Archäologen sind dafür kaum mehr zuständig. Eisenbahnnetze entstehen (und verkümmern im Chemnitzer Fall *wir blicken vorwurfsvoll an dieser Stelle*), Chemnitz als sächsisches Manchester. Schornsteine.


März im Jahr 2019. Vor den Foyerschaufenstern des smac laufen rund 2000 Schüler mit Transparenten in Richtung Sonnenberg. Auf ihren Schildern steht „save the world now“.


¹ Die Abfolge von Kalt- und Warmzeiten unterliegt einem Rhythmus, der nach seinem Entdecker Milankovitch-Zyklus benannt ist. Er beschreibt, dass eine etwa 85.000 Jahre andauernde Kaltzeit von kürzeren Warmzeiten von etwa 10.000 bis 20.000 Jahren unterbrochen wird. Zwischen diesen langen, etwa 100.000 Jahre dauernden Zyklen gibt es immer wieder größere Klimaschwankungen, die sich aber nicht vollends zu einer Kaltzeit oder einer Warmzeit entwickeln.

² Katalog, S. 94

Wir feiern einen neuen Workshop-Rekord

Neuer Rekord! Die Programme zur Humanevolution sind beliebt!

WOW! Das Neanderthal Museum als außerschulischer Lernort wird von immer mehr Schulklassen besucht. Rund 370 Gruppen nahmen diese Saison (von Oktober 2018 bis April 2019) an einer Führung HUMANEVOLUTION und dem Workshop HUMANFOSSILIEN bei uns im Neanderthal Museum teil. Das sind rund 80 Oberstufenkurse mehr, als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahrs. Das ist für uns ein Grund zu feiern und daher wollen wir Euch die beiden Programme einmal näher vorstellen. Wenn ihr auch Interesse an einem Workshop habt, könnt ihr diese hier buchen.

Von 7 Mio. Jahren Menschheitsgeschichte in den Bann gezogen  

Menschheitsentwicklung knackig auf den Punkt gebracht, wissenschaftlich aktuell, anschaulich und mit dem nötigen Spaß an der Sache. Diese Faktoren verkörpern unsere Programme Humanevolution, eine Fachführung, und Humanfossilien, ein anthropologischer Workshop.

Beide Formate sind eng an den Vorgaben des Zentralabiturs orientiert und werden geleitet von Pädagogen*innen, die selbst völlig von dem Thema begeistert sind und aus verschiedenen Fachrichtungen stammen. Sei es die Paläoanthropologie, die Archäologie oder Biologie, wir schöpfen aus langjähriger Erfahrung und einer persönlicher Passion für das Thema Menschheitsentwicklung.

Hier werden wichtige Merkmale eines Schädels erklärt.

In der Fachführung Humanevolution wird dialogisch erarbeitet und diskutiert, woher der Mensch stammt und wie verschiedene Faktoren zu unserer Geschichte beitrugen. Außerdem stellen wir Euch die Methodiken der Wissenschaften vor und diskutieren kritisch mit Euch, wie und woher die Forschung so viel über die Entstehungsgeschichte der Menschheit gelernt hat.

Die Führung bietet Euch nicht nur Raum, um Gelerntes zu wiederholen, sondern auch, um Eurer Wissen zu vertiefen und zu hinterfragen. Darüber hinaus habt Ihr die Chance, unseren Fachfrauen und Fachmännern einmal Löcher in den Bauch zu fragen und neuste Erkenntnisse aus der Paläoanthropologie zu lernen.

Wir erkunden in der Fachführung Humanevolution außerdem Faktoren wie Einfluss von Kultur und wie diese Evolution beeinflusst und beeinflusst hat. Nicht nur lebensechte Rekonstruktionen wichtiger Humanfossilien, sondern auch Objekte, die Euch während der Führung gereicht werden, machen Humanevolution zu einem echten Erlebnis.

Eine Schulklasse beim “Humanfossilien” Workshop.

Der Workshop Humanfossilien besticht durch die einzigartige Abgusssammlung des Hauses, die Ihr in diesem 1,5 stündigen praktischen Kurs untersuchen dürft. Ihr lernt Morphologie als Methodik anschaulich kennen und ordnet Fossilien der richtigen Gattung und Art zu.

Durch die praktische Arbeitsweise erschließt Ihr Euch die Entwicklung der Menschheit und könnt dabei einmal Lucy und Co. ins Gesicht schauen. Selbst Eure Vortragsfähigkeiten werden in diesem Workshop auf die Probe gestellt, Fachbegriffe erklärt und Hintergrundswissen zu den Menschenarten mit eingebunden.  

Immer auf dem aktuellen Stand

Nicht nur unsere Programme werden stetig aktualisiert, sondern jedes Jahr im Herbst (Oktober//November) bringen wir Lehrende mit einer ganztägigen Fortbildung auf den neusten Stand der Humanevolution. Und jedes Jahr gibt es spannende Neuigkeiten zu berichten. Hier haben wir ein paar Highlights der letzten Jahre für Euch zusammengetragen:

…Der Fund des Hobbit oder Homo floresiensis … und die Umstände für deren Entstehung, dessen  Lebensweise und das Aussterben dieser Menschart.

…die DNA-Analyse des Max-Planck-Instituts verbunden mit der Erkenntnis, dass wir uns mal vermischt haben müssen und bis heute Neanderthaler-Gene in uns tragen …

…neue Ergebnisse über Neanderthaler … wie, zum Beispiel, welche Faktoren zu ihrem Aussterben beitrugen, Neues über ihre Lebensweisen und Kultur, Neues aus der Welt der Paläogenetik beispielsweise welchen Einfluss der Anteil Neanderthaler-DNA auf uns hat…

…Denisova – eine dritte „moderne Menschenart“ neben den Neanderthalern und Homo sapiens sapiens …

… neue Denisova-Funde, wie zum Beispiel Funde ihrer Sachkultur, Genfluss zwischen Denisova und Neanderthalern und Homo sapiens sapiens und was bekamen wir von ihnen vererbt…

Außerdem diskutieren wir mit Euch gemeinsam über Methoden der Forschung, nicht nur der Paläogenetik sondern auch die Archäologie, Anthropologie, Computermethoden, Isotopenanalyse und klären außerdem alle anderen Fragen, die Euch unter den Nägeln brennen. Habt Ihr Euch zum Beispiel jemals gefragt: Wie entstehen eigentlich Rekonstruktionen? Warum heißt Lucy eigentlich Lucy? Wann begannen die Menschen zu sprechen? Putzten Neanderthaler sich schon die Zähne? Wir haben die Antworten!

Den Erfolg unserer Programme Humanfossilien und Humanevolution bestätigen uns auch die Schüler*innen, zum Abschluss könnt Ihr lesen, was die Schüler*innen selbst dazu sagen (Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle für Eure O-Töne!): 

Schüler*innen/Lehrerin des  Ville Gymnasium, Erftstadt:

“Seit vielen Jahren kommen wir mit den LKs hier hin und sind immer begeistert.”

“Sehr vernetzend und anschaulich. In kurzer Zeit viele wichtige Informationen, die zum kritischen Weiterdenken anregen.”

“War informativ und hat richtig Spaß gemacht!”

“Man hat auf jeden Fall Etwas gelernt!”

Schüler*innen/Lehrerin der IGP (Integrierte Gesamtschule Paffrath), Bergisch Gladbach:

“Super schlüssig erklärt!”

“Man erfährt Etwas über die verschiedenen Blickwinkel der Forschung, zum Beispiel über den Neanderthaler-Fund, dass fand` ich toll!”

“Für unser Abi ist der Workshop super!”

“Dadurch, dass man die Schädel anfassen und untersuchen kann ist das Thema viel anschaulicher anstatt nur auf Bildern.”

“Also, ich komm` jedes Jahr her!”

Das Team des Neanderthal Museums wünscht allen Abiturienten*innen viel Erfolg bei Ihren Prüfungen. Wir freuen uns, euch mal wieder zu sehen und  buchen gerne jetzt schon Ihre Wunschtermine für das nächste Jahr!

Außerdem bieten wir euch im Rahmen des Evolution Festivals vom 22.11. bis 24.11.2019 ein vielfältiges Programm mit Workshops zur Humanevolution, interaktiven Stationen, spannenden Vorträgen von hochrangigen nationalen und internationalen Forscher*innen aus Archäologie, Paläoanthropologie und Biologiedidaktik u.v.m.

“NMsee” Workshop – Pitchen, Testen, Prototypen bauen

Wie kann ein inklusives Museums-Spiel aussehen? Welche Info will ich von einer App wo & wann im Museum haben? Und was für Prototypen bauen 21 Betroffene, Designer & Fachleute an einem Nachmittag? Um die Antworten auf diese Fragen zu kriegen, fand vergangene Woche ein Konzept-Workshop des Projekts „NMsee“  im Neanderthal Museum statt.

Bei der Vorstellrunde steht schnell fest: die Teilnehmer*innen spielen privat mit Vorliebe Monkey Island, Brettspiele wie Das Spiel des Lebens & das unsterbliche Uno.

Der Hintergrund: bis 2021 wird hier im Museum an einem inklusiven App Game für die Dauerausstellung gearbeitet. Dafür wollen wir unsere Ideen und Ansätze von Anfang an mit Betroffenenverbänden und Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen diskutieren.

Von links nach rechts: Bernd Buchholz, Neanderthal Museum. Annalena Knors, Corporate Inclusion. Tamara Ströter, BSV Mettmann. Daniel Wagner, Monokel. Tina Malburg, Kreema Design/PBSA Düsseldorf. Gregor Strutz, Inkl. Design. Michel Roever, Visually Impaired Person Simulator. Linda König, LVR Zentrum für Medien und Bildung. Astrid Bormann, Neanderthal Museum.

Der Vormittag war Pitches gewidmet: Vortragende von Betroffenenvereinen, Game- & Designstudios, dem Museum und dem LVR-Zentrum für Medien und Bildung stellten ihre Perspektiven zu den Themen Inklusion, inklusives Design, Inklusion im Museum sowie Games & Apps vor. Die Bestenliste bei der Einhaltung der Vortragszeit führt Tamara Ströter vom BSV Mettmann mit unschlagbar kompakt-informativen zwei Minuten über ihre Museumserfahrungen. Chapeau!

Im Anschluss folgte eine Führung durch die Dauerausstellung sowie das Probieren unserer Teststation für den geplanten Rundgang. Die Teststation wurde auf der Basis des bestehenden Grundkonzepts von unserer fabelhaften Praktikantin Lisa Skripic gebaut. Parallel dazu stellte das Büro Inkl. Design verschiedene taktile Exponate und Druckmethoden zum Testen zur Verfügung.

An der Teststation im Museum wird getestet & getastet. Die Begleitung auf vier Pfoten wartet derweilen geduldig auf die Mittagspause.

Nach der Mittagspause ging es endlich ans Eingemachte: den Prototypen-Bau! Aufgeteilt in drei Teams, erstellten die Teilnehmer*innen auf Basis der im Vormittag gesammelten Informationen Prototypen zu den drei Themen „Gameplay“, „Hörwelten“ & „Informationen“.

Ende der Prototypen-Time! Die Ergebnisse:

Team „Die Informanten“ präsentiert ein Prototypen-Konzept, bei dem anklickbare Info-Ebenen in einer App dem Gast die Möglichkeit bieten, zwischen Rundgängen mit und ohne Spielerlebnis zu wählen. Je nach Info-Bedarf bietet die App dann immer detailliertere Ebenen, die beginnend mit allgemeinen Fakten zu einem Ausstellungsobjekt bis hin zu weit gefasster Kontextinfo eine individuell wählbare Info-Tiefe bieten. An Stationen im Museum werden dazu Audio-, Video- und Audiodeskriptions-Inhalte angeboten. Für Spieler-Naturen bietet die App nach einem Tutorial die Möglichkeit, einzeln oder in Teams an den Stationen in unterschiedliche Spielcharaktere (Jägerin, Sammler, Archäologin etc.) zu schlüpfen. Für Kinder und Erwachsene gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Station für Station erspielen sich die Gäste somit die unterschiedlichen Themenbereiche. All das soll außerdem in verschiedenen Sprachen angeboten werden.

„Die Ohren“ schlagen eine klassische Audioführung vor, die per App zu Hause oder im Museum heruntergeladen und dann im Museum gestartet wird. In jedem Themenbereich der Ausstellung gibt es einen passenden Audiobeitrag. Für Erwachsene & Kinder gibt es zwei unterschiedliche Audio-Führungen. Nach dem Anhören des Beitrags kann der Gast ein kleines Sound-Game spielen: der Gast errät die abgespielten, zum jeweiligen Themenbereich & dem Audiobeitrag passenden Sounds und ordnet sie richtig zu. Diese können im Anschluss gesampelt und zu einer Art Song zusammengesetzt werden. So sammelt der Gast beim Besuch mit der App eine ganze „Sound-Kollage“, die er im Anschluss mit nach Hause nehmen, verändern und auf dem Social-Media-Screen am Ende der Dauerausstellung posten kann.

„Die Gameplayer“ stellen ihren Entwurf für ein sehr interessantes Audioerlebnis vor. Ihr angezielter Prototyp sollte multisensorisch, multiperspektivisch & vielschichtig sein. Die allererste Entscheidung der Spieler in diesem Erlebnis besteht darin, die gewünschte Erzähler*in unter den Neanderthalern & Homininen des Museums auszusuchen. Im Sinne der „branching narratives“ unterscheiden sich die daraufhin gehörten Erzählungen, je nach gewählter Antwort- oder Fragemöglichkeit. Zusätzlich existiert eine „Anekdoten-hafte“ Ebene, welche die Lebensrealität unserer Vorfahren anhand einzelner Exponate erklärt. Ziel ist, kein klassisches Spiel zu kreieren, sondern ein „aus verschiedenen Perspektiven erzähltes Hörerlebnis“. Mechaniken wie Multiple-Choice oder kleine Quiz-Elemente bieten Spieler*innen dabei die Möglichkeit, sich in die Erzählung miteinzubringen und in den Dialog mit der/dem Erzähler*in treten. Dabei muss die Geschichte nicht in einem Stück durchgehört werden: vielmehr wird erwartet, dass Besucher*innen immer wieder Pausen & Unterbrechungen einlegen. Zwecks Immersion – also Vertiefung in das Erlebnis – werden Aufmerksamkeits-Spots geplant, zwischen denen der Rundgang auch mal für eine Kaffeepause unterbrochen werden kann.

Im Anschluss an den Workshop bot Michel Roever die Möglichkeit an, den „VIP Simulator“ – eine Virtual Reality-Simulation mit einer ganzen Bandbreite von Sehbehinderungen & Hilfsmitteln – selbst auszuprobieren. Trotz leichtem Schwindelgefühl in der VR-Welt und dem unwiderstehlichen Drang, in den absolut „echt“ wirkenden, virtuellen Raum fröhlich hineinzulaufen, fand sich eine große Gruppe an willigen Testern. Einen kleinen Einblick in die spannende Simulation erhaltet ihr in folgendem Video: www.youtube.com/watch?v=nZr0Sh1oNYA&t=1s

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Workshop-Teilnehmer*innen für ihren tollen, kreativen Input zu diesem Projekt und freue mich auf unsere ersten spielbaren Prototypen – geplant für diesen Sommer!

Anna Riethus

Wissenschaftliche Projektleitung „NMsee“

Zu Besuch im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund

Anfang Februar machten sich 5 Mitarbeiterinnen & 2 Praktikanten des Neanderthal Museums auf den Weg in das Deutsche Fußballmuseum Dortmund. Die Einladung nahmen wir gerne an und unser Mammut Tinka war natürlich auch mit an Bord. Wir freuen uns immer, wenn wir die Chance haben andere Museen zu besichtigen, uns auszutauschen und zu vernetzen. Besonders bei der Museumsdichte in Nordrhein-Westfalen ist das manchmal gar nicht so einfach. Beispielsweise waren wir sehr gespannt darauf, wie sich das Fußballmuseum mit dem Thema Inklusion auseinandersetzt. Ein Thema das immer aktuell ist und bei dem ein Austausch untereinander ganz wichtig ist.

Fußballmuseum Dortmund
Vor dem Fußballmuseum
Mammut Tinka sitzt auf Fernseher im Fußballmuseum
Tinka informiert sich über die Geschichte des Fußballs

Die Architektur und Modernität des Museums war beeindruckend. Los geht es mit jeder Menge Geschichte. Zeitungsartikel, Exponate, Fotos und Videomaterial erzählen die Geschichte des deutschen Fußballs aus der Zeit seiner Anfänge bis heute. Das Museum zeigt, erklärt, ordnet ein in Zeiten und Verhältnisse. Mal ändert der Besucher die Perspektive, mal den Standpunkt. Er testet sein Wissen am Touchscreen und kommt im 3-D-Kino seinen Stars ganz nah. Schnell haben wir festgestellt, dass das Fußballmuseum interaktiv und sehr medial und emotional ist. Eine ehemalige Kollegin führte uns durch das Museum. Sie erklärte uns sowohl Inhaltliches als auch die Abläufe der Führungen oder Kindergeburtstage. Das sind nun mal Programme, die wir im Neanderthal Museum auch anbieten. Das ist dann besonders interessant zu hören, was gut funktioniert, welche Rückmeldungen und welche Herausforderungen es gibt.

Zwei Frauen stehen in Kommentator Kabine im Fußballmuseum
Wir haben uns auch mal als Kommentatoren eines Fußballspiels versucht
Mammut Tinka im Fußballmuseum
Für Tinka gibt es viel zu entdecken

Wenn man selbst in einem Museum arbeitet, geht man natürlich immer mit einem ganz besonderen Blick durch andere Museen. Oft wird sogar weniger auf den Inhalt geachtet und wir stellen uns eher folgende Fragen: Wie viel kostet der Eintritt? Ist das Museum barrierefrei? Wie verständlich sind die Beschreibungen der Exponate? Welche Flyer gibt es? Wie ist die Ausstellung aufgebaut? Das geschulte Auge weiß eben, was für einen Museumsbesuch wichtig ist und zieht automatisch einen Vergleich. Umso spannender ist es, seinen eigenen Tunnelblick zu erweitern und immer wieder neue Inspirationen zu sammeln.
Wir bedanken uns für einen ereignisreichen Tag im Deutschen Fußballmuseum und freuen uns darauf, wenn wir die Mitarbeiter des Fußballmuseums auch mal in die Welt des Neanderthalers entführen dürfen 🙂

Und nun noch eine wichtige Frage zum Schluss: Ob der Neanderthaler wohl ein guter Fußballspieler gewesen wäre? 😉

#Tinkaontour

Mammut Tinka vor der Meisterschale
Tinka gewinnt die Meisterschale
Zu Besuch im Fußballmuseum
Den Fallrückzieher haben wir natürlich auch noch geübt.

Nurias Praktikum im Neanderthal Museum

Mein Praktikum im Neanderthal Museum

Hallo, ich heiße Nuria und habe im Januar 2019 mein dreiwöchiges Schülerbetriebspraktikum im Neanderthal Museum absolviert. In diesem Blogeintrag möchte ich euch von meinen Erlebnissen und Erfahrungen erzählen.

Die anfängliche Nervosität legte sich schnell, nachdem mir an meinem ersten Tag von den beiden Volontärinnen, meinen Ansprechpartnerinnen,  das Team vorgestellt wurde.

Mein Tag begann ungefähr um 9 Uhr, dank der variablen Arbeitszeiten konnte ich meinen Start an die öffentlichen Verkehrsmittel anpassen. Danach ging es jeden Tag anders los. Wenn ich am Morgen im Verwaltungsgebäude des Museums war habe ich, anfangs mit Anleitung und später auch alleine, einen Kontrollgang durch das Museum gemacht. Danach ging es meistens mit typischen Praktikanten-Aufgaben weiter, wie zum Beispiel Plakate falten, scannen oder auch Gummibärchen an Flyer tackern. Bei so einer Aufgabe durfte der kleine Zuckerschub zwischendurch natürlich nicht fehlen! Montags ist Putztag, da darf die Praktikantin natürlich auch ordentlich anpacken und den Staubwedel schwingen. Über das Geländer steigen und die Figuren anfassen, was als Besucher natürlich nicht möglich ist, war ein kleines Highlight für mich, vor allem als einige Figuren neue Frisuren brauchten!

Neanderthaler Mädchen sitzt im Museum
Kina im Neanderthal Museum

In der Steinzeit-Werkstatt, wo pädagogische Angebote stattfinden, waren die Aufgaben aus einem vollkommen anderen Bereich. Hier ging es meistens eher ums Praktische: Ich habe bei Bastel-Workshops geholfen, und dort gelernt, wie man Steinzeit-Amulette herstellt, aber auch bei der Inventur geholfen und Erpresser Briefe für einen Steinzeitkrimi-Kindergeburtstag gebastelt.

Natürlich hatte ich auch genug Zeit, um mein Wissen über Neandertaler und Co zu vergrößern. Ich bin bei Führungen im Museum mitgegangen, habe mir Workshops für Oberstufenklassen angeschaut und auch Zeit gehabt um etwas über die Museums- und Menschheitsgeschichte zu lesen.

Wer sich für Archäologie oder Museumswissenschaft interessiert, oder auch einfach mal hinter die Kulissen gucken möchte, sollte sich auf jeden Fall überlegen sich für ein Praktikum im Neanderthal Museum zu bewerben.

Autorin: Nuria Hochkirchen

Forschung im Museum: Das Paläolithikum im Rheinland

Im September diesen Jahres startete im Neanderthal ein Projekt zum Paläolithikum im Rheinland mit einer Laufzeit von vier Jahren. Es wird gemeinschaftlich finanziert vom Landschaftsverband Rheinland und der Stiftung Neanderthal Museum in Kooperation mit dem Rheinischen Landesmuseum Bonn und dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Köln.

Worum geht es? Seit mehr als 100 Jahre werden vom Rheinischen Amt für Bodendenkmalpflege und seinen Vorgänger-Institutionen als paläolithisch registrierte Funde und Fundstellen archiviert. Das gesamte Archiv wird nun systematisch überprüft. Die sehr heterogenen Informationen werden vereinheitlicht, auf den neuesten Stand gebracht und den vier beteiligten Institutionen für ihre tägliche Arbeit zugänglich gemacht.

Karte der altsteinzeitlichen Fundstellen in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf (blaue Punkte) auf der Verbreitung des eiszeitlichen Lösses (in den Kaltzeiten vom Wind abgelagerte feinkörnige Sedimente: Gelbtöne).

Dazu werden die vor vier Jahren erstmals aus unterschiedlichsten analogen und digitalen Archiven der rheinischen Bodendenkmalpflege in einer digitalen Gesamtdatenbank zusammengeführten Informationen lektoriert und, wo nötig und noch möglich, sukzessive am Fundmaterial und den Fundstellen selbst überprüft, aktualisiert und ergänzt.

Der Faustkeil von Hochdahl, das möglicherweise älteste Steinwerkzeug Nordrheinwestfalens (Foto: Rheinisches Landesmuseum Bonn)

Im aktualisierten Zustand wird die Datenbank nicht nur als Entscheidungsgrundlage die Planung und Ausführung zukünftiger bodendenkmalpflegerischer Maßnahmen erleichtern, sondern auch die Möglichkeit bieten, sowohl das wissenschaftliche Potential einzelner Fundstellen als auch die Funde in ihrer Gesamtheit neu zu bewerten. Auf der Datengrundlage können neue Forschungsfragen und Projekte entwickelt werden.

TIPP: Am Tag der Forschung reden wir mit euch gerne über unsere aktuelle Forschung und neue wissenschaftliche Projekte!

Kontakt:

Dr. Daniel Schyle

Why we love old mud so much – 600.000 Jahre alter Matsch

600.000 Jahre alter Matsch aus äthiopischen Bohrkernen (Chew Bahir See) verrät wie die Welt unserer Vorfahren aussah

Von Verena Foerster und Frank Schäbitz (Uni Köln)

Warum bringt so richtig alter Matsch Wissenschaftler aus aller Welt in helle Aufregung? Die
Antwort ist einfach: weil in diesen sogenannten Sedimentkernen aus Südäthiopien wertvolle
Informationen über den Lebensraum und die klimatische Veränderungen unserer Vorfahren
gespeichert sind! Man spricht auch von einem natürlichen Klimaarchiv. Und genau so ein
Klimaarchiv haben wir mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern durch eine
Tiefbohrung in einen ausgetrockneten See im Afrikanischen Rift geborgen. Derzeit werden diese insgesamt 3 t Material (was etwa 500 m Bohrkern entspricht) in den den Laboren der beteiligten Universitäten in Deutschland, Äthiopien, Wales, USA aber auch bei uns an der Universität zu Köln untersucht.

Aus den feinen sedimentären Ablagerungen kann unser Forscherteam beispielsweise
entschlüsseln unter welchen Bedingungen unsere frühen Vorfahren sich entwickelten, also welche Zusammenhänge es möglicherweise zwischen Umweltveränderungen und Evolution und Migration gibt. Neben zahlreichen Fossilien und Mikrofossilien, die in den Schichten der
Sedimentablagerungen eingebettet sind, zeigen weitere solcher sogenannter Klimaproxys (z.B.
verschiedene Korngrössen, Minerale, Farbwechsel) sehr genau wie feucht oder wie trocken das
Klima in der Vergangenheit dort war.

Am Tag der Forschung am 25. November gibt es neben so einem Stück Klimageschichte in Form von einem Bohrkern auch Mikrofossilien und Minerale unter dem Mikroskop zu entdecken, Sedimentproben zu ertasten und echte Bohrwerkzeuge zu bestaunen! Wir erklären, wie sich aus diesem „richtig alten Matsch“ Klimageschichte lesen lässt.

Forschung im Museum: Das DISAPALE-Projekt

(Digitale Sammlung Paläolitischer Leitformen)

Das DISAPALE-Projekt verfolgt das Ziel, die ca. 500 bekannten Typen prähistorischer Steinartefakte zu digitalisieren, zu katalogisieren und der Öffentlichkeit und Forschung zugänglich zu machen. Hierzu sollen in den nächsten drei Jahren Steinartefakte 3D-gescannt und auf der Online-Plattform „NESPOS“ (Neanderthal Studies Professional Online Service) veröffentlicht werden (mehr zu NESPOS hier). Das Projekt ist eine Kollaboration des Neanderthal Museums mit der Friedrich-Alexander Universität Erlangen und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Die wissenschaftliche Leitung des Projekts hat Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger (Neanderthal Museum), bearbeitet werden die Artefakte von den Projektmitarbeitern Gianpiero Di Maida (Post-Doc, Neanderthal Museum) und Jan Sabri Cetinkaya (wiss. Mitarbeiter, Neanderthal Museum).

Die Digitalisierung wird durch einen Streiflichtscanner der Marke Breuckmann (smart-scan 3D) und der aktuellen Software (Optoscan 2018) vorgenommen. Ergänzend sollen weitere Methoden, wie etwa ‘Structure from Motion’, zum Einsatz kommen. Unsere Vorgehensweise zielt auf einen Vergleich der unterschiedlichen Digitalisierungstechniken ab. Die prähistorischen Artefakte, die im Zuge des Projekts digitalisiert werden, stammen aus der Lehrsammlung der Friedrich-Alexander Universität Erlangen und der Sammlung des Neanderthal Museums. Hier, in den Räumlichkeiten der Museums-Sammlung, werden sie auch von Herrn Di Maida und Herrn Cetinkaya gescannt.

Die Grundlage zur Umsetzung des Projekts bilden die bekannten Typologien prähistorischer Steinartefakte in der Fachliteratur, wie etwa Bordes: „Typologie du Paléolitique ancient et moyen” (Paris 2000) oder Floss (Hrsg.): „Steinartefakte. Vom Altpaläolithikum bis in die Neuzeit“ (Tübingen 2013). Ein weiteres Ziel des DISAPALE-Projekts ist, die bestehenden Typologien kritisch zu betrachten und mögliche Alternativen aufzuzeigen.

Das Projekt hat eine geplante Laufzeit von drei Jahren. In dieser Zeit wird das Projektteam in regelmäßigen Abständen Updates über seine Arbeit und den Fortgang des Projekts über die Social Media-Kanäle des Neanderthal Museums veröffentlichen. Up to date bleibt man am besten im Museumsblog, Facebook und Twitter: @ExpeditionNM

P.S. Am 25. November stellen sich unsere Forscher/innen am TAG DER FORSCHUNG im Museum persönlich unseren Besucher/innen vor! Auch die Kollegen von DISAPALE beantworten dort gerne Fragen zu ihrer Arbeit.

Logo DISAPALE Forschungsprojekt

Kontakt zu DISAPALE:

ENGLISH TRANSLATION

DISAPALE stands for “Digitale Sammlung Pläolitischer Leitformen”, which is German for “Digital collection of lithic typological forms”. It is a project of the Neanderthal Museum in collaboration with the Friedrich-Alexander University of Erlangen-Nürnberg, financed by the BMBF, the Bundesministerium für Bildung und Forschung (Federal Ministry of Education and Research).

The main objective of DISAPALE, as the project title already suggests, is to digitalize about 500 different typological forms known in scientific literature (with about 4 or 5 variants per type) and make them available on the NESPOS platform for archaeology students and professionals alike.

The people involved in this project are Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger, the scientific supervisor; Gianpiero Di Maida, post-doc; and Jan Cetinkaya, scientific collaborator at the Neanderthal Museum.

The recording process will be done mainly using a Breuckmann smart-scan 3D and Optoscan software 2018. But case-by-case, the programme Structure from Motion will be tested on the way to compare results and to also produce new data about the methodology of the recording.

The basis for the realization of the planned catalogue will be the known-from-the-literature types’ lists (e.g. Bordes “Typologie du Paléolitique ancient et moyen” Paris 2000, or Floss’ (ed.) „Steinartefakte. Vom Altpaläolithikum bis in die Neuzeit“, Tübingen 2013). We are well aware of the constitutional problems that the typological approach at the study of the lithics brings with itself. Keeping these issues in mind, and in the light of most recent research (BIBLIO), another objective of the project aside from recording will be that of highlighting and then addressing possible elements of criticism on the classic typological approach and to suggest alternatives.

The project will last 3 years, regular updates will be given via the official channels of the Neanderthal Museum (this blog and the twitter account, @ExpeditionNM)!

Die letzten Ausgrabungen in der Cueva Ardales, Spanien

Diesen Sommer reiste das Forschungsteam des Neanderthal Museums für die letzte Grabungskampagne in der Cueva Ardales wieder nach Andalusien. Seit 2015 ist unser Team zweimal pro Jahr in der Höhle, welche Anfang 2018 mit der neuen Entdeckung von Neanderthaler-Kunst Schlagzeilen gemacht hatte. Um diese neuen Erkenntnisse zu bekräftigen und neue Daten zu gewinnen, arbeiteten wir wieder im Grabungsschnitt Zone 3, direkt unterhalb einer großen Wandfläche mit roten Punkten. In diesem Schnitt hatten wir bereits in den Kampagnen zuvor Bodenschichten des Mittelpaläolithikums entdeckt. Wir trafen auch unsere spanischen Kollegen wieder, mit denen wir bereits seit Anfang der Grabungen zusammenarbeiten, um die Ausgrabung nun zum Abschluss zu bringen.

Die tägliche Arbeit in Zone 3

Hier saßen wir nun, Schulter an Schulter, um Schichtverläufe und Funde zu dokumentieren, während andere Teammitglieder im Labor oder im Büro weitere Schritte der Nachbearbeitung unternahmen. Im Labor und dem Büro wurde Sediment gewaschen und sortiert, und hier wurden auch die Funde in unseren Katalog eingetragen. Wir freuten uns besonders auf die zahlreichen Besucherinnen und Besucher nach der diesjährigen ESHE Konferenz in Faro, unter anderem die Kollegen Dirk Hoffmann (Leipzig) und Chris Standish (Southhampton), die neue Proben der Wandkunst entnahmen.

Proben der Kunst aus Hoffmann et al., 2018 (Science 359/6378, S. 912-915)

Wir waren traurig, nach so vielen Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit Andalusien zurück zu lassen, aber freuen uns auf die nächste Phase des Projekts – die Datenauswertung. Nun, da die Fundstelle geschlossen ist, sind wir bereit neue Erkenntnisse aus den Daten zu gewinnen und weiter unseren Beitrag zur Erforschung der Kultur der Neanderthaler beizutragen.

Taylor Otto, Wissenschaftliche Museumsmitarbeiterin & Doktorandin an der Universität zu Köln