SCHULTERBLICK FORSCHUNG – Auf den Spuren der Neanderthaler in Troisdorf-Ravensberg

Archäologen des Neanderthal Museums (Mettmann) und des LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland (Overath) graben seit Anfang August an einer Fundstelle aus der Zeit des Neanderthalers am Ravensberg im Osten von Troisdorf. An dieser Stelle haben Neanderthaler den hier vorkommenden Quarzit zur Herstellung von Steinwerkzeugen genutzt.

Das Team aus dem Rheinland wird von Studierenden und Wissenschaftlern der Universitäten Erlangen-Nürnberg (Bayern), Ferrara (Italien) und Tarragona (Spanien) unterstützt. Darüber hinaus unterstützt das Geographische Institut der Universität zu Köln das Ausgrabungsteam durch geophysikalische Untersuchungen. Innerhalb von vier Wochen soll die Fundstelle detailliert nach bislang fehlenden Hinweisen zum genauen Alter und den hier durchgeführten Arbeiten untersucht werden. Möglich wurde das Vorhaben in dieser Form durch eine Förderung der Fritz Thyssen Stiftung (Köln) durch die u.a. umfangreiche naturwissenschaftliche Analysen finanziert werden können.

P1010970

Die Ausgrabungen am Ravensberg sind ein wesentlicher Bestandteil des Projektes „Ressourcen-Management im Mittelpaläolithikum des Rheinlandes: Neue Untersuchungen am Ravensberg bei Troisdorf (NRW)“ in dem die Forscher der Frage nachgehen, wie die als Jäger und Sammler lebenden Neanderthaler bei ihren saisonalen Wanderungen die unterschiedlichsten natürlichen Gesteinsvorkommen nutzten. In diesem Zusammenhang stellt der Ravensberg eine besondere Fundstelle dar, da die hier vorkommenden Quarzitblöcke scheinbar wiederholt gezielt aufgesucht wurden, um Steinwerkzeuge herzustellen. Normalerweise haben Neanderthaler ein buntes Gemisch von verschiedenen Gesteinen aus dem unmittelbaren Umfeld ihres Siedlungsplatzes aufgesammelt.

P1020034

Bei den weitergehenden Untersuchungen des Fundmaterials werden neben den derzeit ausgegrabenen Funden auch jene berücksichtigt, die bereits seit den 1960er Jahren gemacht wurden und im LVR-LandesMuseum Bonn aufbewahrt werden.

Mit bestem Gruß, Andreas Pastoors

Schreibe einen Kommentar