Nächtliches Geheul im Museum – KinderWölfeNacht

 Freitag, 25. Januar 2013: Um Punkt 18.00 Uhr tummelt es sich im Foyer des Neanderthal Museums. Normalerweise schließen um diese Zeit die Museumstüren, doch an bestimmten Abenden im Jahr bleiben die Türen offen und Familien können durch Führungen und Aktionen die aktuelle Sonderausstellung erleben – so auch bei der KinderWölfeNacht.

Neben einer Rotkäppchenführung durch die Sonderausstellung mit abschließendem Wolfgeheul, konnten die kleinen und großen Besucher in der Dauerausstellung erkunden, was es um den Wolf herum alles zu entdecken und auszuprobieren gibt. So musste an einer Station die Tagesration eines Wolfes – ganze 4 kg – erbeutet werden. Außerdem konnte jeder testen, wie gut die eigene Nase wirklich ist. Kann man Pfefferminze von Orange unterscheiden oder Gummibärchen von Cola? Dieses und vieles mehr haben die Supernasen erkannt.

Mit viel Geschick und Freude wurden Schlüsselanhänger in Form von Wölfen und Hasen  gebastelt. Und natürlich darf bei einer Museumsnacht Farbe nicht fehlen. Kindergesichter wurden zu lachenden Wolfsgesichtern und sogar vor den Händen machte die Farbe nicht halt – weiße Handschuhe wurden mit Farbe und Fantasie zu Wolfspfoten mit Krallen.

Für die Künstler unter den Wolffans gab es die Möglichkeit einen Wolfcomic zu zeichnen und das Kunstwerk anschließend mit nach Hause zu nehmen. Nach einem Abend mit so vielen begeisterten Besuchern, freuen wir uns schon auf die nächste Museumsnacht. Unsere Ausstellung „Wölfe“ ist noch bis zum 17. März zu sehen.

Grüße aus der Steinzeitwerkstatt

Nina Kliemke

 

Schreibe einen Kommentar