SCHULTERBLICK FORSCHUNG – Tracking in Caves wird zu “Tracking in Caves – The Homecoming”

Tracking in Caves steht vor seinem nächsten, großen öffentlichen Auftritt: am Samstag, 6. September um 20:15 läuft auf Arte die 90-minütige Dokumentation “Tracking in Caves – Fußspuren in die Vergangenheit” von Sylvia Strasser – mit großartigen Bildern von Mark Falk.  Auch wegen dieser wunderschönen Aufnahmen hat es diese Dokumentation verdient, ihre Opulenz nicht nur auf kleinen Fernsehbildschirmen zu verschwenden. Darum wird sie in einer Vorpremiere am 27. August (19:30) auf der großen Leinwand eines etwas nostalgischen Kinos in Köln gezeigt, dem Odeon Lichtspieltheater in der Südstadt. Die Filmemacher werden voraussichtlich anwesend sein. Am Sonntag, 31. August, 12 Uhr,  folgt  noch eine Matinee am selben Ort.  Bei beiden Vorführungen wird es Gelegenheit geben, nicht nur zurück zu blicken und sich darüber auszutauschen, sondern auch die nahe Zukunft ins Auge zu fassen, denn:

Tracking in Caves wird zu “Tracking in Caves – The Homecoming”

Durch die Förderung der Andrea von Braun Stiftung wird es nun ermöglicht, dass Tracking in Caves “nach Hause” zurückkehren kann. Mit der Englisch synchronisierten Fassung der Dokumentation wollen Andreas Pastoors und Tilman Lenssen-Erz nach Namibia zurückkehren, und das Team der Fährtenleser wieder zusammen bringen. Dann soll die Dokumentation zunächst in den drei Dörfern der Tracker gezeigt werden – es versteht sich, dass dabei alles im Gepäck sein muss, nicht nur der Film und ein Beamer, sondern auch Leinwand und Generator. Sodann möchte die gesamte Gruppe eine Rundreise zu verschiedenen San Gemeinschaften in Namibia und vielleicht auch Südafrika unternehmen, wo man den Film zeigt und die Bedeutung dieses allen San gemeinsamen kulturellen Erbes darlegt und diskutiert. Denn in seinem vernetzten Wissen ist das Spurenlesen eine ökologische ‘Folk science’, deren Wertschätzung nicht hoch genug sein kann. Möglicherweise wird es auch zu dieser Unternehmung wieder eine mediale Begleitung geben.

Wer nicht bis August warten möchte, sollte sich das nächste Heft (7/2014) von bild der wissenschaft kaufen. Hierin ist ein ausführlicher Beitrag „Fährtenleser auf der Spur unserer Urahnen“ von Karin Schlott, in dem auch erste Ergebnisse vorgestellt werden.

Es geht weiter mit TiC …

Mit besten Grüßen, Andreas Pastoors & Tilman Lenssen-Erz

Schreibe einen Kommentar